Apfelsaftpressen der Siedlerkinder auf der Streuobstwiese

2018 ist ein wahres Apfeljahr. Überall hängen die Bäume voll und warten nur darauf, abgeerntet zu werden. Entsprechend hoch ist die Nachfrage auch in den zahlreichen Pressen in der Region. Wie Apfelsaft genau hergestellt wird, erlebten am Freitag, den 21.09. und Samstag, den 22.09. zahlreiche Kinder auf der Streuobstwiese der Gemeinschaft der Siedler und Wohneigentümer im Rastatter Münchfeld.

Bereits am Freitag waren über 30 Schüler der benachbarten Carl-Schurz-Schule zu Gast und ließen sich von Gemeinschaftsleiter Wolfgang Franzke die Apfelsaftpresse erklären. Zuerst aber mussten die Äpfel von den Bäumen gepflückt und gewaschen werden. Danach wurden sie von Hand geschnitten und schließlich durch eine Zerkleinerungsmaschine gelassen. „Nun kann daraus Apfelsaft entstehen“, berichtet Wolfgang Franzke. Die Kinder hatten viel Spaß, kräftig mit anzupacken und freuten sich, als aus der Presse der erste Saft herauskam. Natürlich wurde dieser gleich vor Ort getestet. Das eindeutige Credo: „Der schmeckt wirklich lecker“. Insgesamt wurden an zwei Tagen mehr als 60 Liter Saft von Hand gepresst. Manchmal etwas mühsam aber auf jeden Fall lohnenswert, wie die Siedlerkinder am Samstagnachmittag feststellten. Sie durften neben dem Apfelsaft auch leckeren Apfelkuchen testen.

„Unser Apfelsaft ist ein rei-nes Naturprodukt“, freute sich Wolfgang Franzke und zeigte sich mit der Resonanz auf das diesjährige Apfelsaftpressen sehr zufrieden.