Festungsfest des Historischen Vereins Rastatt am 26. August 2018

Wie jedes Jahr am letzten Sonntag im August lädt der Historische Verein zu seinem Festungsfest mit Führungen durch die Kasematten beim ehemaligen Hertel- Areal ein.

Wie in den Jahren zuvor, sorgte wieder die Siedler-Gemeinschaft Rastatt – Münchfeld, in eigener Verantwortung und Regie, für das leibliche Wohl der Besucher dieses Festes. Vielen Dank an den Festausschuss der Siedlergemeinschaft für die Organisation und den Helfern für den reibungslosen Ablauf der Bewirtung der Gäste.

Auch in diesem Jahr konnten wieder hunderte von Besuchern die interessanten Führungen durch die Kasematten wahrnehmen. Im Anschluss luden die angenehmen sommerlichen Temperaturen und der Sonnenschein zum verweilen auf dem Festplatz ein, um diesen schönen Tag zu genießen.

Anlagenbegehung 2018

Rund 130 Gärten in der Rastatter Siedlung und dem Münchfeld wurden am 21. u. 22.06.18 von einer dreiköpfigen Fachjury der Gemeinschaft der Siedler und Wohneigentümer Rastatt-Münchfeld genau unter die Lupe genommen. Beim diesjährigen Gartenwettbewerb wird vor allem auf die abwechslungsreiche Gestaltung und die Wohn- qualität eines Gartens geachtet.

Im Vordergrund stehen Themen wie Ökologie und Klimaschutz. „Wir achten darauf, dass der Garten lebendig gestaltet ist“, berichtet Sven Görlitz, Landesgartenfachberater des Verbandes Wohneigentum Baden-Württemberg. Dabei hat er im den letzten Jahren festgestellt,dass die Gärten sich auch in Rastatt stark verändern. „Die Scherezwischen wilden Gärten, in denen sich Bienen und Insekten genauso wohl fühlen wie Menschen, und Steinwüsten mit Kunstrasen, Beton und Plastik wird immer größer“, weiß der Experte. Er bedauert, dass große Bäume aus den Gärten verschwinden und nicht durch neue ersetzt werden. „Aus einer ehemals grünen Oase wird dann schnell eim Ort mit wenig Lebensqualität“, weiß auch Gemeinschaftsleiter Wolfgang Franzke, dergemeinsam mit Sven Görlitz und Gärtnermeisterin Angelika Reuter die Fachjury bildet.

Bei ihrem zweitätigen Gang durch die Straßen der Rastatter Siedlung und durch die Gärten in Rheinau-West, die traditionell mitbewertet werden, freuen sich die Jurymitglieder immer wieder, das ein oder andere Kleinod zu entdecken. „Manchmal sind die Gärten sehr versteckt und man kann von außen gar nicht erahnen, was sich da hinter den Hecken verbirgt“, freut sich Angelika Reuter, die erstmals als Jurymitglied aktiv ist.

Anhand eines Bewertungskatalogs wird jeder Garten eingeschätzt. Obst- und Beerensträucher bringen ebenso Punkte wie besonders kreative Gestaltungsideen, die Nutzung von Regenwasser oder Kleinbiotope wie Trockenmauern, ein Teich oder ein Totholzhaufen, in dem sich Insekten und Kleintiere wohl fühlen. „Wichtig ist der Gesamteindruck und nicht, obdie Rasenkante besonders penibel gerade geschnitten ist“, räumt Wolfgang Franzke miteinem alten Vorurteil auf.

Am Vormittag des 21.06. besuchte die Jury unter anderem verschiedene Gärten im Rastatter Oosbachweg und freut sich ob der hohen Temperaturen über kleine, lauschige Schattenplätze.„Grünpflanzen bringen Kühle in die Wohngebiete. Deshalb ist es für ein gutes Klima wichtig, dassnicht immer mehr Sträucher und Bäume verschwinden“, berichtet Sven Görlitz und fügt hinzu,dass durch Steingärten nicht nur die gefühlte Temperatur steigt, sondern auch die Artenvielfalt sinkt. „Vielen ist dieser doppelt negative Effekt nicht bewusst“, sagt Sven Görlitz und ruft dieGartenbesitzer auf, wieder mehr auf einen natürlichen Garten mit Sträuchern und Bäumen zu setzen.

Der positive Nebeneffekt dabei: Wer Himbeer- oder Brombeersträucher anbaut, der kann sich im Sommer über die ein oder andere Leckerei zum Naschen freuen.

Bilder vom Siedlerfest 2018

Bilder von Jasmin Schmidt

Einladung zum Frühjahrsausflug der Frauengruppe

Wir laden Sie ein zu einem Halbtagesausflug am Dienstag, den 22. Mai 2018 nach Baden-Baden.Mit der City-Bahn Baden-Baden erkunden wir die Kurstadt. Vorbei am Kurhaus führt der Weg über den Augustaplatz mit Zwischenstopp im „Paradies“ bis in das Bäderviertel und hinauf bis zur Talstation der Merkurbahn. Die Fahrt lohnt sich wirklich. Sie lernen die Sehenswürdigkeiten von Baden-Baden bequem und einfach aus einer ganz anderen Perspektive kennen. Komfortabel ist die City-Bahn auch: Vollverglasung bei Regen, offen bei Sonnenschein, beheizt an kühlen Tagen. Die Sitze in den Wägelchen sind gepolstert und während der Fahrt werden Sie akustisch über die Sehenswürdigkeiten informiert.

“Die elegante City-Bahn Baden-Baden ist im Stadtbild eine Attraktion.” Fahren Sie mit, es lohnt sich! Der Ausflug eignet sich sehr gut für Teilnehmer/innen, die nicht gut zu Fuß sind. Wir müssen nur kurze Wege laufen.
Selbstverständlich sind alle Siedlerinnen und Siedler herzlich eingeladen.
Abfahrt mit dem Linienbus von Rastatt nach Baden-Baden ist um 13:35 Uhr an der Haltestelle zum Rohngraben (Thomaspfarrei).
Die Fahrt mit der City-Bahn dauert ca. 1 Stunde. Danach besteht die Möglichkeit zur Einkehr entweder im Eiscafé, im Kurhaus-Café oder im Café König in Baden-Baden. Das machen wir vor Ort aus. Rückfahrt des Linienbusses von Baden-Baden nach Rastatt ist um 17:45 Uhr, Ankunft in Rastatt dann um18:16 Uhr.

Die Frauengruppe übernimmt für die teilnehmenden Mitglieder der FG die Fahrtkosten für die City-Bahn.
Wir bieten einen Fahrdienst an und bringen Sie zur Haltestelle am Rohngraben und fahren Sie nach Rückkehr in Rastatt auch gerne wieder nach Hause. Rufen Sie dann bitte Frau Renate Franzke an, Tel. 34224

Auszeichnung für Werner Feldmann und Pierre Fingermann

Mit der höchsten Auszeichnung, die der Verband Wohneigentum Baden-Württemberg zu vergeben hat, sind jetzt die beiden Rastatter Werner Feldmann und Pierre Fingermann von der Gemeinschaft der Siedler und Wohneigentümer Rastatt-Münchfeld ausgezeichnet worden. Sie erhielten die Goldmünze des Verbandes für ihre beispielgebende Arbeit für die Gemeinschaft.

„Durch ihren Einsatz hat es die Gemeinschaft Rastatt-Münchfeld geschafft, sich den zweiten Platz im Bundeswettbewerb zu sichern“, sagte der Landesverbandsvorsitzende Harald Klatschinsky, der die Auszeichnung am vergangenen Samstag bei der Bezirksverbandssitzung in Karlsruhe vornahm. Werner Feldmann ist ein Pionier in Sachen Homepage und hat bereits sehr früh für die Siedlergemeinschaft Rastatt-Münchfeld eine eigene Seite ins Netz gestellt, die er über viele Jahre pflegte. Pierre Fingermann hat für die Gemeinschaft unter anderem die Anlage und Pflege der Streuobstwiese und des Biotops übernommen. Zudem steht er immer wieder im Austausch mit Schulen und Kindergärten und begeisterte so im Laufe der Jahre tausende Kinder für die Natur. Der Rastatter Gemeinschaftsleiter Wolfgang Franzke beglückwünschte die beiden Ausgezeichneten und dankte ihnen für die Mitarbeit im Vorstand der Siedlergemeinschaft in den letzten Jahrzehnten.

Fotos und Text: Stephan Friedrich

Jahreshauptversammlung 2018

Am 09.03.2018 fand die diesjährige Jahreshauptver- sammlung mit Neuwahlen statt.
Zu Anfang fand ein Info-Vortrag über die Erweiterung des Benz-Werk und zur Querspange durch Herrn Fraß als Vertreter der Stadt Rastatt statt.

Nach den Grußworten von GL Wolfgang Franzke und den Tätigkeitsberichten, untermalt durch eine Bildpräsentation, fanden die Wahlen der neuen Vorstandsmit- glieder für die nächsten 3 Jahre statt. Im Anschluss wurden langjährige Mitglieder der Siedlergemeinschaft von Ehrenpräsidenten Hans Rauch und GL Wolfgang Franzke geehrt.

Zum Abschluss wurden die, auf eigenen Wunsch, ausscheidenden Vorstandsmitglieder Eva Wunsch und Pierre Fingermann mit einem großen Dankeschön und einem Präsent von unserem GL Wolfgang Franzke aus dem Vorstand verabschiedet. Für die Erstellung der Siedler-Homepage und die über 20-jährige Betreuung dieser bedankte sich GL Wolfgang Franzke bei Werner Feldmann ebenfalls mit einem Präsent.

Die Vorstandschaft ab 2018:

Gemeinschaftsleiter: Wolfgang Franzke
1. Stellvertreter: Horst Dinger
Kassierer: Richard Hobik
Schriftführerin: Maria Dinger
Vertreterin der FG: Renate Franzke

Beisitzer: Maria Ahlers, Stefan Friedrich, Engelbert Krenzel, Sylvia Maier-Krenzel, Karola Metje, Angelika Reuter, Daniel Schmidt, Jürgen Wandrey

Kassenprüfer: Felix Thiem, Bettina Collet

Für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden:

Für 25 Jahr: Walter Bonkosch, Sabine Epple, Lydia Kraft, Joachim Tippe, Horst Topfmeier, Karl-Heinz Zittel
Für 40 Jahre: Margarita Major, Sigurd Otzen, Heidi Peter, Elisabeth Reuter, Sieglinde Schmitt, Rudolf Thom, Dieter Zeitvogel

Bilder von der Osterhasensuche 2018